faq

Was unterscheidet Spielschwimmkurse von anderen Schwimmkursen?

Beim Spielschwimmen arbeiten nur pädagogisch ausgebildete Anleiter. In 32° C warmen Wasser wird mit Kleingruppen von höchstens sechs Kindern gearbeitet. Es gibt ein bestimmtes Lernkonzept, welches seit über 18 Jahren sehr erfolgreich ist und ständig verbessert wird. Die Kinder werden ganzheitlich betrachtet und lebenswichtige Dinge, wie z.B. Sozialkompetenzen, Lernfreude und -fähigkeit, Körperwahrnehmung und Selbstvertrauen werden enorm gefördert.

 

Wieviele Kurse braucht mein Kind, um Schwimmen zu erlernen?

Wassergewöhnung, Kleinkindschwimmen, Schwimmenlernen, Seepferdchenvorbereitung, Fortgeschrittenenschwimmen und Freischwimmervorbereitung sind bei uns zusammengefasst worden. Da die Kinder sich in den verschiedenen Phasen befinden und auch dort unterschiedlich weit entwickelt sind, ist es sehr unterschiedlich, wie lange ein Kind braucht, um Schwimmen zu lernen. Das hängt zudem auch noch von weiteren Faktoren ab: Wie selbstsicher, wie lernfreudig, wie lernfähig und wie motiviert ist das Kind? Wie gut ist die Körperwahrnehmung? Welche Vorerfahrungen hat das Kind? Sind es gute Erfahrungen? Bei uns gibt es Kinder, die nach einem halben Kurs schon Ihr Seepferdchen-Abzeichen erhalten, während andere schon seit mehreren Kursen dabei sind. Nach Erhalt eines Seepferdchenabzeichens können die Kinder auch noch ihre Fertigkeiten verfestigen und verbessern. Bei den Kursen werden dann die Abzeichen „Seepferdchen“ und später sogar noch „Seeräuber“ abgenommen. http://www.spielschwimmen.com/schwimmabzeichen/ 

 

Was kann ich neben den Schwimmkurs tun, um die Lernerfolge meines Kindes zu beschleunigen?

Gehen Sie  häufig mit Ihrem Kind schwimmen, aber führen Sie bitte nicht selbständig Schwimmübungen mit Ihrem Kind durch. Es sei denn, diese Übungen sind mit dem Anleiter abgesprochen. Falsch durchgeführte Übungen und/oder zum falschen Zeitpunkt durchgeführte Übungen verlangsamen sehr oft die Lernerfolge. Sie können den Schwimmanleiter ansprechen. Dieser kann dann ggf. Übungen speziell für Ihr Kind empfehlen. 

 

Warum bekommt mein Kind wieder mehr Schwimmhilfen oder überhaupt Schwimmhilfen angelegt, obwohl es eigentlich schon schwimmen kann?

Sicherheit hat bei uns einen hohen Stellenwert. Sicherheit, dass den Kindern nichts passiert aber auch die Sicherheit, dass sich die Kinder sich sicher fühlen. Wenn die Anleitung die Kinder nicht kennt, ist sie verpflichtet, die Kinder zunächst mit Schwimmhilfen abzusichern, auch wenn Kinder/Eltern sagen, dass sie auch schon ohne Schwimmhilfen/mit weniger Schwimmhilfen geschwommen sind. Falls die Anleitung merkt, dass das Kind diese nicht mehr braucht, wird sie diese schnellstmöglich wieder abnehmen/reduzieren. Kinder müssen sich in der Regel auch erstmal wieder einschwimmen, wenn sie in der letzten Stunde das erste Mal mit dem Schwimmgurt oder mit weniger Schwimmhilfen geschwommen sind. Bei einigen Kindern hat es fatale Folgen, wenn sie plötzlich untergehen und dann denken, dass sie nicht in der Lage sind, mit weniger/ohne Schwimmhilfen zu schwimmen. Dies Angst kann dann unnötig lange die Kinder für weitere Lernschritte blockieren.  Wenn die Kinder zudem (vielleicht aus Ehrgeiz heraus) die Schwimmhilfen zu früh abnehmen/reduzieren, kann der richtige Schwimmstil sehr stark darunter leiden. Das kann später oft nur schwer oder gar nicht wieder korrigiert werden. Wir haben viele Kinder erlebt, die so von ihren Eltern oder von anderen Schwimmkursen so einen „unsauberen“ Schwimmstil erlernt haben.

 

Warum darf ich mein Kind während des Unterrichts nicht auffordern, mir etwas zu zeigen?

Bitte bedenken Sie, dass wir den Kindern auch Selbsteinschätzung vermitteln möchten. Die Kinder müssen lernen, selber zu entscheiden, ob sie sich eine bestimmte Sache im Leben zutrauen und auch bewältigen können. Für diese Sache tragen sie im Leben selber sämtliche Konsequenzen. Wenn es zum Beispiel darum geht, einen See schwimmend zu überqueren, ist es sehr wichtig, dass sich die Kinder selber richtig einschätzen können. Kinder sollten es selber entscheiden und nicht das Gefühl haben, es aus Gefälligkeit tun zu müssen. Zudem sind die Kinder am Ende der Stunde häufig erschöpft und es besteht das Risiko, dass die Kinder es nicht schaffen, den Beckenrand sicher zu erreichen. Das hätte fatale Folgen für das Selbstvertrauen und somit für den Lernerfolg der Kinder. Die Entwicklung eines schlechten Schwimmstils kann das ganze ebenso zur Folge haben. Siehe auch: http://www.spielschwimmen.com/faq/ Also verhalten Sie sich am Besten als passive Zuschauer und zeigen Ihre Freude, für alles, was das Kind ihnen präsentieren möchte.

 

Warum darf meine Tochter keinen Badeanzug tragen?

Sicherheit ist bei uns sehr wichtig. Deshalb dürfen die Kinder die Schwimmhilfen während des Unterrichts nicht selbständig ablegen. Ein Toilettengang mit Badeanzug und Schwimmhilfen wäre somit nicht möglich. Deshalb haben wir die einheitliche Regelung eingeführt, beim Spielschwimmen keine Badeanzüge zu tragen. Bei uns tragen die Mädchen meistens sogenannte Tankinis. Diese sind auch für Kinder nach dem alleinigen Toilettengang leichter wieder anzuziehen.

 

Wie setzen sich die Kursgebühren zusammen?

Das Spielschwimmen findet in privaten, nicht subventionierten Schwimmbädern, mit 32°C warmen Wasser statt. Eintrittsgelder von weiteren Schwimmbadgästen entfallen, da Spielschwimmen unter Ausschluss der Öffentlichkeit Stattfindet. Die hohe Schwimmbadmiete wird nur auf maximal sechs Kinder aufgeteilt. Bei uns arbeiten überwiegend pädagogische Fachkräfte. Zudem trägt der Veranstalter ein enorm hohes finanzielles Risiko.

 

Ist in den Ferien auch Schwimmen?

In den Ferien findet Spielschwimmen grundsätzlich statt. Nur im Schwimmbad in Oldenburg/Borchersweg und derzeit im Schwimmbad in Hude ist in den Ferien kein Spielschwimmen. An gesetzlichen Feiertagen und in manchen Fällen, nach besonderen Ankündigungen per SMS, findet auch sonst kein Spielschwimmen statt.

 

Warum dürfen Eltern während des Unterrichts nicht mit in der Halle sein?

Beim Spielschwimmen arbeiten wir in einer reizarmen Umgebung. Wir benutzen auch keine Spielsachen. Lediglich das große Schwimmfloß wird zwischenzeitlich eingesetzt, welches zudem einen großen Lerneffekt mit sich bringt. Ihr Kind kann sich ohne die Anwesenheit eigener und anderer Eltern besser auf sich selbst konzentrieren und effektiver Lernen. Zu Beginn der Stunde kommen alle Eltern mit in die Schwimmhalle, um sicher zu gehen, dass ihr Kind sicher ins Wasser geht. Am Ende kommen alle Eltern nochmal 10 Minuten vor Schluss unaufgefordert in die Halle. Dann besteht die Möglichkeit, zuzusehen. In Ausnahmefällen bitten wir vereinzelt Elternteile für eine Übergangszeit die gesamte Stunde anwesend zu bleiben. Anwesende Eltern sollen sich zurückhaltend als passive Zuschauer verhalten. Besonders bei den Ausnahmeregelungen setzen Sie sich bitte an den Rand der Schwimmhalle, so dass Ihr Kind zwar weiß, dass Sie anwesend sind, sich aber trotzdem voll auf die Gruppe und sich selber konzentrieren kann. Es ist gut, wenn Sie die Halle zwischendurch kurz verlassen (z.B. Toilette oder Auto), um anschließend verlässlich wieder zu kommen. So kann Ihr Kind schrittweise das Alleinsein lernen. 

 

Wo finde ich die AGB?

Hier oder im Menü unter Impressum